Der Osterhase ist superschnell und ein virtuoser Verstecker aber künstlerisch und handwerklich ne absolute Null. Also wie macht er es?
Woher bekommt er nur die ganzen Ostereier?

Ganz klar, er geht zur Osteragentur in der die für ihre Kreativität bekannten Osterküken schon auf den jährlichen Osterauftrag warten.

Übrigens, die Osteragentur ist quasi die Wichtelwerkstatt des Osterhasen; nur nicht so bekannt - aber jetzt wisst ihr es ja.

Schlüpfrige Ideen in der Konzeptphase

Die Osterküken kennen sich prima mit Eiern aus. Logisch!
Im Inneren ihrer Schalenbehausung haben sie viel Zeit um sich die Außenseite dieser begrenzten Welt in den schillerndsten Farben auszumalen. Viele der Jungvögel sind nach dem Schlüpfen von der nüchternen Realität arg enttäuscht, einige werden gar depressiv.

Auf jeden Fall entstehen in der Vorschlupfphase viele Ideen für die Gestaltung der Eier. Diese Entwürfe werden dem Osterhasen präsentiert. Dieser sucht sich dann seine Favoriten heraus und beauftragt die Produktion.

Das Logo aus dem Word-Dokument nicht vergessen

Nachdem der Osterhase ein paar Entwürfe ausgewählt hat geht es richtig los. Hunderte, ach was, tausende von kleinen Designchicks fangen an Eier-Designs zu entwerfen und Unmengen von Eiern zu bemalen.

Wenn die Zeit knapp wird, lagert die Osteragentur auch gerne mal einen Teil der Produktion an die Wichtelwerkstatt aus. Die Wichtel haben zu dieser Zeit ja bekanntlich nicht viel zu tun. Der Weihnachtsmann sieht das aber trotzdem nicht gerne. Olaf (der Osterhase) und Walter (der Weihnachtsmann) verstehen sich nicht so gut, aber das ist eine andere Geschichte.

So und jetzt mal alle in die Sonne gucken

Weil die Küken ihre kunstvoll bemalten Eier so cool finden, machen sie ständig Fotos davon um diese dann auf fleggr, insteggramm, Eggbook und Co. hochzuladen. Früher ging es in primär darum Kinder glücklich zu machen - heute zählen nur noch die Likes. Verrückte Zeit.

Es hat aber auch etwas Positives. In den Sozialen Medien stellt sich heraus welche Ei-Designs am angesagtesten sind, oft wird die Produktion daraufhin angepasst. Außerdem können die Fotos auch wunderbar weiterverwendet werden.

De Relaunch kann kommen

Im letzten Schritt kommen die Coderküken zum Zug. Die Eggsite muss aktualisiert werden. Auf der Eggsite gibt es neben Infos rund um das Osterfest und die Osteragentur auch ein Foto-Archiv mit allen Ostereier-Designs bis zurück ins frühe 19. Jahrhundert. Komisch, vor dem 20. Jahrhundert wurden die Eier nur mit grau und schwarz bemalt - das galt damals wohl als schick.

Zu finden ist die aktuelle Seite im "Endless Easter Ethernet" unter eee.ostern.de.

Küken Party für große und kleine Flieger

Am Tag vor Karfreitag holt der Osterhase die Eier ab. Bei der Übergabe werden die Ostereier und die Eggsite noch einmal präsentiert und der Eier-Post mit den meisten Likes prämiert.

Danach wird ordentlich abgefeiert, wobei das eine oder andere Küken auch gerne mal einen über den Durst trinkt. Die Stimmung ist jedenfalls immer sehr ausgelassen.

Nur der Osterhase hält sich zurück. Er muss am nächsten Morgen sehr früh aufstehen und die Eier verstecken.

Wir hoffen unsere kleine, nicht ganz so ernste
Ostergeschichte hat Dir gefallen und wünschen Dir

ein schönes Osterfest

- Die Teamgeistler -